Gemeinsam einsam

Gemeinsam und einsam: ein Gegensatzpaar, das auf viele Phänomene der Gegenwart zu passen scheint. Identitätsstreben in einer globalisierten Welt, auflebender Nationalismus in entgrenzten Staaten, reale Einsamkeit in einer unendlich großen digitalen Community, Beziehungshemmungen in einer von Status dominierten Gesellschaft, soziale, geographische oder wirtschaftliche Segregation in verdichteten Städten – um nur einige Beispiele zu nennen.
Das Semesterthema „Gemeinsam einsam“ widmet sich diesen Phänomenen. In Ergänzung zum medialen und wissenschaftlichen Diskurs werden Reflektionen aus Sicht der Visuellen Gestaltung geschaffen. Beobachten, ergründen, aufspüren und erzählen – unsere Strategien sind vielfältig. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, den diffusen, schwer abzusteckenden Wandlungen, die das Zusammenleben in unserer Gesellschaft derzeit erfährt einen sichtbaren Ausdruck zu verleihen. Fachlich begleitet wird das Projekt von dem Soziologen Prof. Dr. Michael Hutter.

Mit Blick auf die Umsetzung werden wir uns mit der Frage auseinandersetzen, inwiefern die Feststellungen und Ergebnisse in einem gemeinsamen Rahmen, etwa einer gemeinsamen Publikation, gebündelt werden können.