Infoklasse

Informationsdesign an der UdK Berlin

20. Juli 2020

Zeichensystem für die Hochdruckwerkstatt des Medienhauses

In 28 Bildzeichen ist die Ausstattung des Typolabors der UdK dargestellt, um in die Prozesse und Handgriffe beim Buchdruck einzuführen. Das Zeichensystem zeigt die Utensilien und Werkzeuge, wo es geht, in isometrischer Ansicht und wo Ausnahmen sinnvoll sind, in Drauf- oder Seitenansicht. Für die geschlossene Erscheinungsform eines Zeichens, wurde eine Darstellungsform aus schwarzen Flächen gewählt. Der Zeichensatz soll in der Anwendung auf Plakaten im Typolabor und in einem Merkblatt zum Mitnehmen Neulingen in der Hochdruckwerkstatt den Bleisatz näher bringen.

26. Juni 2020

Ego



Was bedeutet Identität? Aus welchen Faktoren setzt sie sich zusammen und wie verhält sie sich? Als Antwort auf diese Fragen entstand auf Basis des Big Five Persönlichkeitsmodells ein modularer Zeichenbaukasten, der wertfrei und non-verbal eine spielerische Herangehensweise an das menschliche Identitätsproblem bietet. Als Kontrast zu sprachlichen und numerischen Werten bleiben die zu gesamthaft fünf zusammengesetzten Skulpturen abstrakt und sollen dem Betrachtenden eine neue Möglichkeit der Selbstdarstellung eröffnen.

Resonanz

Mood ist ein Versuch Emotionen visuell darzustellen. Dafür haben drei verschiedene Personen über einen Zeitraum versucht sich mit ihren Gefühlen auseianderzusetzten und damit, wie man sie intuitiv darstellen würde. Nach intensiver Entwicklung der verschiedenen
Formen und Darstellungsweisen entstand als Endprodukt ein 3O-teiliges Zeichenset und Anordnungssystem mit dem sie ihre Emotionsentwicklung über vier Wochen darstellen.
Wichtig war dabei der Vergleich ihrer emotionalen Entwicklung untereinander. Gleichzeitig wird der Besucher eingeladen, seine Gefühleebenfalls zu visualisieren. Denn, dieses Projekt war von Anfang für alle bestimmt, die mehr über sich und ihre Gefühle erfahren wollen. Eine Auseinandersetzung mit seineneigenen Gefühlen kann jedem weiterhelfen seine Welt anders zu sehen, denn negative Emotionen bleiben grundsätzlich länger in unseren Erinnerungen hängen, als positive.

Das 30-teilige Zeichenset besteht aus 12 positiven, 12 negativen und
6 neutralen Emotionen. Die Farbgebung orientiert sich ebenfalls an den Zeichen. Da man Emotionen nicht immer gleich stark empfindet, wurde mit den Zeichen ein System entwickelt die Intensitäten von ihnen darzustellen. Sie funktioniert wie folgt:
Die Intensität wird durch die Ringe hinter dem Zeichen definiert. Je höher die Intensität, desto mehr Ringe besitzt ein Zeichen. Die Stärke verläuft dabei in einer Skala von eins bis zehn, wobei zehn die höchste Intensität ist.
Zu beachten ist als zweiter Faktor der Zeitpunkt der empfundenen Emotion. Der Tag wurde dabei in Morgens, Mittags und Abends eingeteilt. Die Laufrichtung der Ringe verläuft parallel, nach oben oder unten und orientiert sich dabei an der Bewegung der Sonne. Damit stellt sie dar, an welcher Tageszeit die Emotion empfunden wurde.

oh

Hast du heute schon an Sex gedacht? Ja wieso denn eigentlich nicht? Sex ist natürlich. Sex ist toll oder doof. Sex ist lustig oder schmerzhaft. Sex ist aufregend oder seltsam. Sex ist oft oder gar nicht. Wie auch immer dein Sexleben aussieht, lass uns darüber reden! Man würde denken, in unserer scheinbar so rundum sexualisierten Welt wäre das einfach. Ist es aber nicht, zumindest nicht für Alle und vor allem nicht über Alles.

oh ist ein Kommunikationsspiel, das zum gegenseitigen Austausch über Sex einlädt. Du hast eine Frage, möchtest Erfahrungen austauschen oder über ein vermeintliches Tabu-Thema reden? Dann findest du genau hier dafür Platz. Denn oh ermöglicht nicht nur den Austausch über verbale Kommunikation, sondern funktioniert auch auf symbolischer und assoziativer Ebene. Mit gezielt inklusiver Ausrichtung entstehen somit respektvolle und individuelle Gespräche anhand des Zeichensystems.

20. Juli 2020

Protest 1900 – 2020

Protest 1900-2100 ist einen Publikation, die eine historische Sammlung und einen spekulativen Ausblick über Zeichen des Protests visualisiert. Anhand von verschiedenen Dystopien wird eine neue Zeichenwelt ins Leben gerufen, die zu den vergangenen Protest- und Widerstandszeichen auf dem Kopf steht.

26. Juni 2020

Cymatic Types

Cymatic Types is an interactive audiovisual installation, based on an experiment by Ernst Chladni. Resonances were being displayed through vibrating metal plates lightly covered with salt. By further abstracting the images through digital processing, the installation allows to experience the correlation between sound and movement actively.

The term ’Cymatics’ describes the imagery of sounds and (it’s) waves. On a flat medium, directly connected to a source of mechanical vibration, diverse patterns occur through a thin coating of a granular material, depending on the oscillation’s frequency and the resonators’ shape. Based on the analog experiment, the installation’s approach is to create a digital way to visualize the resonance’s patterns, to let the audience possibly experience correlations between sound and movement as well as to explore the types.