Universität der Künste Berlin

Klasse Prof. Skopec, Visuelle Systeme

Christopher Höhn

Hefte zur POST_REALITÄT


Das Magazin „Hefte zur POST_REALITÄT“ portraitiert konstruierte Realitäten. Es versucht einen medientheoretischen Diskurs mit Hilfe von Texte und künstlerische Werken anzustoßen und versammelt verschiedene Positionen und Argumentationen in seinen Ausgaben.

Die leitende Fragestellung beschäftigt sich mit dem Konzept projizierter Wirklichkeiten, die durch visuelle Rezeption erschaffen werden. Welche Spuren hinterlässt visueller Konsum? Werbung, Filme, Photographien, Möbel, Computerspiele, Pornografie. Die mediale Omnipräsenz prägt und verändert unsere Wahrnehmung und erschafft eigene Welten.

Der Erforschung dieser Realitäten widmet sich dieses Format. In jeder Ausgabe soll eine andere Welt portraitiert und analysiert werden.

Das erste Heft behandelt die Welt des Tourismus. Welche konstruierte Kulturen werden von Branche und Touristen erschaffen? Wie hat sich die mediale Präsenz des Reisens verändert und welche Auswirkungen könnte das in Zukunft haben. In welcher Wechselwirkung steht die Werbewelt der Reiseanbieter mit der Realität vor Ort.

Mit Texten u.a. von der Philosophin Susan Neiman und Photographien von Rainer Riedler und Anderen wird versucht dieser Frage nachzugehen.