Universität der Künste Berlin

Klasse Prof. Skopec, Visuelle Systeme

Prof. David Skopec
David Skopec ist Gestalter und arbeitet in der Visuellen Kommunikation in den Feldern Corporate Design und Informationsgestaltung. Sein Diplom erlangte er für seine Arbeit zu ISOTYPE und innovativen Visualisierungsstrategien unter Einsatz interaktiver Medien.

1993 begann er seine akademische Laufbahn als künstlerischer Mitarbeiter bei Prof. Klar an der Universität der Künste Berlin. Zeitgleich gründete er die Designagentur „kognito gestaltung“ und betreut seitdem internationale Auftraggeber aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

2002 erschien sein Buch „show“ und 2003 die Publikation „Digital Layout“ in mehreren Sprachen und Ländern. Er lehrte über 15 Jahre als Gastprofessor an der Universidad de Las Americas in Mexico und dem Beijing Institute for Communication and Technology (BICT) in China. Daneben hielt er zahlreiche Vorträge und Workshops in ganz Europa, Asien, Nord- und Südamerika und Australien.

Von 2002 bis 2003 war Skopec Gastprofessor an der HGB Leipzig und von 2003 bis 2011 Professor und Studiengangsleiter an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wo er für das Fachgebiet Visuelle Systeme verantwortlich war.

Seit 2011 ist er Professor an der Universität der Künste Berlin und leitet dort den Lehrstuhl für Entwerfen Visueller Systeme.


Bernd Grether (Künstlerischer Mitarbeiter)
Geboren in Baden-Baden. Studium an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Diplomarbeit »Internet of Places« zum Thema Augmented Reality. Im Anschluss Designer für Kognito Gestaltung, Berlin. Von 2008 bis 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Forschungsprojekt Iconicity von Professor David Skopec an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2010 bis 2015 in London, dort unter anderem für den Designmöbelhersteller Vitsœ tätig. Seit 2015 Künstlerischer Mitarbeiter in der Klasse Visuelle Systeme. Daneben selbständiger Grafikdesigner mit Schwerpunkt Buchgestaltung und Corporate Design.


Ferdinand Ulrich (Lehrbeauftragter WiSe 2017/18)
Ferdinand Ulrich ist Typograf und Schrifthistoriker. Nach seinem Studium an der UdK Berlin und an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, war er als künstlerischer Mitarbeiter an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle tätig. Seit 2015 erforscht er im Rahmen eines PhD an der University of Reading (England) Diskurse, die in der frühen Phase der digitalen Schriftentwicklung geführt wurden. Seine Artikel wurden in den USA, in England und in Deutschland veröffentlicht. Regelmäßig unterrichtet er Typografie (UdK Berlin, FH Potsdam) und hält Gastvorlesungen (Cooper Union, SVA, MIT MediaLab, CMU u.a.). Bei p98a.berlin entwirft er mit Erik Spiekermann Publikationen für post-digitalen Buchdruck.


Marcus Gaab (Fotoseminar)
Marcus Gaab studierte Fotografie an der Folkwang Universität Essen und hat dort sein Diplom mit Auszeichnung in der Meisterklasse unter Prof. Bernhard Prinz abgeschlossen. Seitdem arbeitet er erfolgreich sowohl an freien Projekten, als auch im angewandten Bereich. Als Partner der Kreativ-Agentur The Gaabs und Inhaber eines eigenen Fotostudios kann er seine Arbeit mit den Medien Fotografie und Film perfekt verbinden. Denn in den letzten Jahren konzentrierte sich Marcus Gaab zunehmend auf die Entwicklung multimedialer Formate. So konnte er u.a. sein selbstinitiiertes Projekt 1on1on1.tv als medienübergreifende Plattform bei den Berliner Festspielen und als festen Bestandteil des Berliner Theatertreffens etablieren.


Tutor_innen
Floris Morlok
Julia Reimann